pic09.jpgBobingen, Mittlere Mühle

Im landesweiten Netzwerk STADTKULTUR arbeiten Kulturkommunen zusammen und setzen in gemeinsamen Projekten mit den Einrichtungen, den Künstlerinnen und Künstlern und freien Trägern vor Ort neue Impulse. STADTKULTUR ermöglicht einen fachspezifischen Erfahrungsaustausch zwischen den kommunalen Kulturverwaltungen und bietet Unterstützung für die Kulturarbeit. Die Geschäftsstelle in Ingolstadt initiiert, koordiniert Projekte und Tagungen, vermittelt Kontakte und sorgt für kontinuierliche Informationen.


Die Metropolen München und Nürnberg sind ebenso vertreten wie viele kleinere Kommunen. Die Zusammenarbeit der Städte ganz unterschiedlicher Profile und Größenordnungen bietet enorme Chancen: Neben vielfältigen Anregungen und Entwicklungsimpulsen vor Ort fördert diese Zusammenarbeit eine Praxis der Autonomie bei gleichzeitiger Verbundenheit. So, wie sie für eine intelligente Stadtkultur notwendig sind.


STADTKULTUR arbeitet seit 1975 an den Schnittstellen von Kultur, Bildung und Politik mit dem Ziel, Kunst und Kultur zu fördern und das kulturelle Leben in den Städten lebendig zu halten. Die Bausteine sind effiziente und innovative Kulturarbeit, gemeinsame Projekte, Lobbyarbeit für Kultur und das selbst gesteckte Ziel, durch interkommunale Projekte Bayern als kulturell innovatives und offenes Land zu präsentieren. Die Themen, unter denen die Städte zusammenarbeiten, ändern sich ständig, denn sie folgen den gesellschaftlichen Entwicklungen und Herausforderungen.


Dem Netzwerk STADTKULTUR können alle bayerischen Kommunen beitreten; der Mitgliedsbeitrag beträgt 6 Cent/pro Einwohner/pro Jahr, maximal 15.000 €. Grundlage der Berechnung ist der amtliche Einwohnerstand zum 30.06. des Vorvorjahres. Eine Probemitgliedschaft ist für ein Jahr kostenfrei möglich.  Diese Datei herunterladen (satzung_standokt08.pdf) Beitrittserklärung

 

GUTE GRÜNDE für eine MITGLIEDSCHAFT

 

STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V. bietet

  1. Einbindung in ein landesweites Netzwerk kommunaler Kulturarbeit.
  2. Ideen, Impulse und Innovationen.
  3. Erfahrungsaustausch unter Kollegen.
  4. persönliche Kontakte zu Gleichgesinnten aus anderen Städten. 
  5. Bearbeitung relevanter fachspezifischer Themen.    
  6. Beteiligungsmöglichkeiten an gemeinsamen Projekten.
  7. werbewirksame Öffentlichkeitsarbeit.
  8. überregionale Präsentation und Pressearbeit.
  9. Lobbyarbeit für die  Kulturarbeit und kulturelle Bildung.
  10. Kontinuität und Verbindlichkeit.

 

Diese Datei herunterladen (satzung_standokt08.pdf) Info-Flyer

Diese Datei herunterladen (satzung_standokt08.pdf) Satzung 

Diese Datei herunterladen (akgk_english.pdf) english

 

 

FÖRDERMITGLIEDSCHAFT

 

Diese Datei herunterladen (satzung_standokt08.pdf) Info

Diese Datei herunterladen (satzung_standokt08.pdf) Antrag auf Fördermitgliedschaft

 

 

Vorstand

1. Vorsitzender: Norbert Tessmer, Oberbürgermeister der Stadt Coburg
2. Vorsitzender: Muchtar Al Ghusain, berufsmäßiger Stadtrat und Kultur-, Schul- und Sportreferent der Stadt Würzburg 
Geschäftsführerin und Projektleiterin: Dr. Christine Fuchs

Weitere Vorstandsmitglieder (Beisitzer):
Frank Büschel, Friedberg
Gabriel Engert, Ingolstadt
Marc Gegenfurtner, München
Prof. Dr. Julia Lehner, Nürnberg
Elisabeth Morhard, Bobingen

Ursula Off-Melcher M.A., Königsbrunn
Uta Spies M.A., Landshut 

Anke Steinert-Neuwirth M.A., Erlangen
Petra Vorsatz, Weiden/OPf.