Der Weltgarten

München, 20.4.2016 — 6.6.2016
© Green City e.V.
Benjamin Zeckau
Die Schüler*innen bepflanzten mit Benjamin Zeckau von Green City e.V. eine Fläche am Rand des Schulhofs. Zuvor hatten sie gemeinsam ein Bepflanzungskonzept erstellt und Pflanzen ausgewählt, die in den Herkunftsländern der Kinder und ihrer Familien heimisch sind. Damit die Schüler*innen beobachten können, wie sich eine Pflanze aus einem Samen entwickelt, wurden sechs Wochen vor dem Workshop Pflanzen wie Tomaten, Bohnen, Mais, Petersilie, Sonnenblumen und Kürbis in Eierkartons ausgesät und im Klassenzimmer herangezogen. Parallel wurde mit den Kindern besprochen, welche Pflanzen in Deutschland wachsen und welche Früchte importiert werden müssen. Am Tag der Pflanzaktion wurde das Beet vorbereitet und mit Seitenbrettern erhöht. Die Kinder erlernten dabei den Umgang mit Werkzeugen, maßen die Beete selbst aus, sägten Bretter zu und berechneten die Größe der Schutzfolien. Die Beete wurden anschließend mit Erde befüllt und mit den angezogenen Pflänzchen bepflanzt. Dabei mussten Pflanzabstände und Ansprüche wie Stützhilfen berücksichtigt werden. Die Pflanzen wurden zweisprachig, auf Deutsch und in der Herkunftssprache, beschildert, die Pflege übernahmen die Schüler*innen in Projektstunden. Ziel des Projekts war, dass die Kinder spielerisch grundlegende Pflanzen- und Gärtnerkenntnisse erlangen und ein Verantwortungsgefühl gegenüber der Umwelt entwickeln.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
weitere Informationen Ok