Smombie

Erlangen, 15.2.2016 — 26.2.2016
© Wesley Howard
Wesley Howard
Der Kurzfilm spielt im Jahr 2030: Ein Mädchen bekommt durch einen Zufall die Möglichkeit, aus der inzwischen völlig digitalisierten und durch Smartphone-Abhängigkeit geprägten Realität auszubrechen. Durch das Versagen ihres eigenen Smartphones kann sie ihre Umwelt mit anderen Augen sehen und möchte nun andere davon überzeugen, das Smartphone abzulegen. Da sie das Kommunizieren nur durch elektronische Endgeräte gelernt hat, erweist sich ihre Aufgabe als schwierig. Die Jugendlichen arbeiteten an einem Filmset mit dem Regisseur und Schauspieler Wesley Howard zusammen. Gemeinsam entwickelten sie die Geschichte für einen Kurzfilm und erlebten sich selbst als Darsteller*innen. Auch hinter der Kamera wurden sie eingesetzt, lernten die Filmtechnik kennen und halfen bei der Produktion und Postproduktion des Films. Regelschüler*innen und Schüler*innen aus Übergangsklassen konnten sich kennenlernen. Auch wenn es zwischendurch immer wieder Schwierigkeiten zu meistern gab, erlebten die Jugendlichen, was durch Teamarbeit, Kreativität und Disziplin alles möglich ist. Der Film wurde mit einer professionellen Canon 7D DSLR-Kamera und einer Black Magic Pocket gedreht. Professionelles Licht und Tonequipment wurden vom Filmbüro Franken günstig geliehen. In einem angemieteten Studio konnten der Schnitt, die Musik und alle Special Effects bearbeitet werden. Der Film wurde im Rahmen der Mittelfränkischen Jugendfestspiele gezeigt und bekam eine lobende Erwähnung.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
weitere Informationen Ok