Theaterworkshops im Rahmen der Kindolstadt

Ingolstadt, 29.5.2016 — 11.6.2016
© Julia Hansmeier
Tatjana Abramov, Carolina Jung, Dagmar Latuski, Sabine Schäffer, Carmen Wagner
Das Projekt „Kindolstadt“ bot Kindern die Möglichkeit, das komplexe Gefüge einer Stadt zu erfahren, Bürgerbeteiligung zu erproben und Regierungsformen hautnah mitzuerleben und zu gestalten. Den Schüler*innen wurde, unabhängig von Herkunft, Bildungshintergrund oder Elternhaus, eine Fülle an Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten geboten, die sich spielerisch, selbstbestimmt und individuell eröffneten. Erwachsene hatten keinen Zutritt. Sie konnten im Elterngarten die Zeit verbringen oder sich ein Elternvisum ausstellen lassen. Themen wie Kinderrechte, Stadtkultur, Wirtschaftssysteme und Nachhaltigkeit wurden mit den Mitarbeiterinnen der Theaterpädagogik und externen Fachleuten erarbeitet, wobei an ein vorangegangenes Projekt des Deutschen Bühnenvereins („In welchen Städten wollen wir leben?“) angeknüpft werden konnte. Vor den Toren Kindolstadts wurden die Schüler*innen von der Projektleitung begrüßt, die allgemeinen Regeln wurden erklärt. Danach suchten sie sich beim Arbeitsamt einen Job und führten diesen an den diversen Arbeitsstätten aus. Mindestens 30 Minuten – gerne auch länger – mussten sie an einer Sache arbeiten, bevor sie Lohn erhielten. So wurde gewährleistet, dass es zu einem sinnvollen Arbeitsprozess kommt. Künstler*innen unterschiedlicher Disziplinen boten Workshops an: Bei Carmen Wagner ging es um das Filzen und um Upcycling, bei Caroline Jung wurde mit Mosaik gearbeitet. Die Tanzpädagogin Sabine Schäffer führte in den experimentellen Tanz ein, bei der Gesundheitsberaterin Dagmar Latuski ging es um Ernährung, Gesundheit sowie Lebensmittelkunde und bei der Puppenbaukünstlerin Tatjana Abramov um Puppenbau. Die Kinder entschieden selbst, welchem Thema sie sich widmen möchten. Neben den genannten praktischen Fähigkeiten erprobten die Schüler*innen soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit und Eigenverantwortung. Die Kinder erhielten für ihre Arbeit einen Lohn in Form von Ingoldern und konnten die selbst hergestellten Dinge anderer Kinder kaufen.
Partner
24 Schulen in Neuburg und Ingolstadt
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
weitere Informationen Ok