Kunsträume Bayern - Kunst und städtischer Raum

Symposium
Ingolstadt, 27.6.2008 — 28.6.2008
Franz Xaver Baier, Christian Demand, Adrienne Goehler, Bernd Neumann, Wolfgang Ullrich, Ottmar Hörl, Georg Winter, Bernhard Setzwein
Das zweitägige Symposium geht der Frage nach dem Verhältnis zwischen Kunst und öffentlichem Raum nach. Im Vordergrund steht der städtische Raum als Lebensraum, als Raum politischer Entscheidungen und kulturellen Gestaltens. Prof. Dr. Franz Xaver Baier, Architekt und Professor für Architektur in München: "Lebensraum als Material der Kunst". Prof. Dr. Christian Demand, Philosoph und Professor für Kunstgeschichte in Nürnberg: "Wer entscheidet über Kunst im öffentlichen Raum?". Staatsminister Bernd Neumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, spricht in einem Festvortrag zu den Kunsträumen Bayerns über die Aufgaben von Kunst im öffentlichen Raum. Prof. Dr. Wolfgang Ullrich, Professor für Kunstgeschichte und Medientheorie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe: "Pointen oder Projektionsflächen: Was bietet die Kunst im öffentlichen Raum?" Adrienne Goehler, ehem. Vorsitzende des Hauptstadtkulturfonds und Autorin des Buches "Verflüssigungen", stellt Künstler als Spezialisten des Übergangs, wichtige Impulsgeber und Mitgestalter gesellschaftlicher Veränderung vor. Positionen künstlerischer Praxis zeigen Prof. Ottmar Hörl, Künstler und Präsident der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, und Prof. Georg Winter, Künstler und Begründer des "Urban Research Instituts.org - Kunst im öffentlichen Raum". Der Schriftsteller Bernhard Setzwein liest den für die Kunsträume Bayern verfassten Text: "Der Mann, der die Donau goss".
Alf Lechner Museum Ingolstadt
Esplanade 9
Veranstalter
Hohe-Schul-Straße 4
Förderer
Stadtwerke Ingolstadt
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
weitere Informationen Ok