Der letzte Graf von Mering

Marionettentheater von Martin Schallermeir sen.
Mering, 24.4.2004, 19:00
Der Raubritter Hans von Eurasburg verliebt sich in das Edelfräulein Agnes, die Nichte des Pflegers von Friedberg. Sie war dem Grafen Ulrich von Mering versprochen. Hans von Eurasburg stahl den Dolch des Grafen von Mering und tötete damit den Pfleger von Friedberg. Das Wappen im Dolch wurde dem Grafen von Mering zum Verhängnis. So sehr der Graf seine Unschuld beteuerte, man glaubte ihm nicht. So musste sich Graf Ulrich in sein bitteres Los fügen. Bevor er den letzten Gang zum Köpfhäusl in Friedberg antrat, sprach er laut zum umstehenden Volk: "Zum Zeichen meiner Unschuld soll an der Stelle meines Hinscheidens eine Föhre wachsen".
Volksbühne Mering
Luitpoldstraße 3
Veranstalter
Adolf-Kolping-Str. 58, 86415 Mering
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
weitere Informationen Ok