Just perfect Online

in Nürnberg
mit Susanne Carl | Pirko Julia Schröder
Bei diesem Workshop in Kooperation mit dem Germanischen Nationalmuseum wurde jede Teilnehmerin zum Model – egal wie Kleidergröße oder Körperform sind. Beim Screenshot-Shooting trugen die Models selbstgestaltete Charaktermasken. Die Masken luden zu einem humorvollen Perspektivwechsel auf das eigene Selbstbild ein, schützten und befreiten zugleich.

Come in, it's open!

in Gräfelfing
mit Lilli Plodeck | Luzi Gross
Schüler*innen waren eingeladen, die Städtische Galerie Lothringer 13 in München als Kulturinstitution kennenzulernen, d.h. einen Einblick in eine Kultureinrichtung als Arbeitsplatz und Austragungsort künstlerischer Projekte und derer Voraussetzungen zu erhalten. Dazu wurden die jeweiligen aktuellen Ausstellungen gemeinsam angesehen und diskutiert und anschließend von den Schüler*innen in der Gräfelfinger Schule der Phantasie in eigene künstlerische Produktion umgesetzt.

Clown. Spiel. Zeug.

in Nürnberg
mit Susanne Carl
Bei einem Clownworkshop wurden an verschiedenen Orten in Nürnberg clowneske Strategien, Körpertheater und ortspezifische Performances erprobt. Neugierig, sinnlich und manchmal naiv – das ist der Blick der Clowns (w/m/d) auf die Welt. Mit dieser Perspektive und einer Portion Imagination und Fantasie wurde die Stadt zum vergnüglichen Spielanlass. Jede Persönlichkeit gab ihrem Clown eine ganz eigene Färbung. Teilnehmen konnten spielfreudige Menschen ab 18 Jahren.

Wo stehe ich und wo will ich hin?

in Scheyern
mit Beatrix Raab
Der Workshop im Kloster Scheyern begann mit einem Besuch des Skulpturengartens Prielhof, um den Teilnehmenden neue Impulse zu geben. Anschließend wurde mit Naturmaterialien im Freien gearbeitet. Es konnten beispielsweise Spiralen, Kreise, Muster oder Mandalas gelegt werden. Die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten konnten den Teilnehmenden helfen, Themen sichtbar zu machen oder Muster und Rollenverhalten zu reflektieren.

Was ist ein*e Künstler*in und wie arbeiten Künstler*innen?

in Landshut
mit Dr. Markus Wimmer | Ruth Reiche
In der Kunst begegnen wir allgemein menschlichen Themen wie Heimat, Fremde, Dissonanz und Harmonie in einer Sprache, die einerseits kulturübergreifend ist, andererseits aber auch die Verschiedenartigkeit der Kulturen sichtbar macht. In dem Workshop konnten Kinder mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrung zeitgenössische interkulturelle Kunst in der Galerie 561 und in der Rochuskapelle erleben, Künstler*innen begegnen und sich selbst kreativ ausdrücken.

Mit dem Herzen sehen – hören – gestalten

in Wemding
mit Annette Steinacker-Holst | Sandra Mayer | Katrin Klemme
Das Herz war Thema des Workshops im KunstMuseum Donau-Ries, an das die Teilnehmer*innen langsam und spielerisch herangeführt wurden. Methoden waren u.a. Gestaltung, Fotografie, Plastik, Modellieren, Tanz, Musik, Theater. Der Workshop verstand sich als inklusives Angebot. Die entstehende Gemeinschaft konnte gemeinsam kommunizieren – verbal als auch nonverbal durch die Interaktion in der Gestaltung.

Wo stehe ich und wo will ich hin?

in Eresing
mit Beatrix Raab
Der Workshop im Missionsmuseum der Erzabtei in St. Ottilien begann mit einem Museumsbesuch, um den Teilnehmenden neue Impulse zu geben. Anschließend wurde mit Naturmaterialien im Freien gearbeitet. Es konnten beispielsweise Spiralen, Kreise, Muster oder Mandalas gelegt werden. Die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten konnten den Teilnehmenden helfen, Themen sichtbar zu machen oder Muster und Rollenverhalten zu reflektieren.

Vogel & Frei

in Nürnberg
mit Susanne Carl | Irmela Bess
Potenzielle Folgen der Kontaktbeschränkungen auf Grund der Coronapandemie waren Einsamkeit, Unsicherheit und Bewegungsmangel. Der Workshop in Kooperation mit dem Spielzeugmuseum sollte diesen Herausforderungen mit künstlerischen Strategien und Fantasie begegnen. Der Vogel steht für Leichtigkeit, Freiheit und weite Horizonte. Das Gestalten von Masken und Tanzimprovisationen halfen ein Gegenbild zu den Beschränkungen zu entwerfen. Digitale Gruppenprozesse beugten der Isolation vor.

KunstReAction

in Ingolstadt
mit Regina Straub | Daniela Richter
Der Workshop fand einmal wöchentlich statt. Der Workshop richtete sich sowohl an Anfänger als auch an Theater-Erfahrene, die sich mit Kreativität und Spielfreude gegenseitig anstecken, ihren Sinn für künstlerische Gestaltung schärfen, ihr darstellerisches Potenzial ausleben und bildnerisches Arbeiten mit einfachen Techniken erproben wollten.

(M)eine Kunst der Stille

in Nürnberg
mit Regina Pemsl | Anja Schoeller
An zwei Tagen wurden bei der Betrachtung ausgewählter Objekte in der Sammlung des Neuen Museums und des Skulpturengartens neue Perspektiven gewonnen, die zur Gestaltung des Gartengrundstücks „Das Grüne Zimmer“ in dem Stadtteil St. Leonhard übertragen und gespiegelt wurden. Aktive, künstlerische Praxis vermittelte im schöpferischen Tun zwischen Körper, Seele und Geist.

Kunst der Verwandlung

in Burghausen
mit Nada Jordan | Gustav Bergmeier
Im Rahmen des Workshops wurde das Thema "Identität" bearbeitet. Dies geschah in Auseinandersetzung mit der Verwandlung durch körperbezogene Objekte, Kopfbedeckungen und Kostüme. Die Selbstinszenierungen wurden in passenden Umgebungen der Stadt fotografiert und in einer Ausstellung in der Studienkirche St. Josef gewürdigt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.